Krank mit Ansage: So reagieren Sie als Arbeitgeber richtig



Krank mit Ansage: So reagierst Du als Arbeitgeber richtig

26. Juli 2022 Lesedauer: 1:30 Minuten
AU Bescheinigung

Heute wieder mal ein Beitrag aus der Rubrik „Ihr fragt, die aktivKANZLEI“ antwortet.

Heiko, Studioinhaber aus Annaberg-Buchholz, fragt:

„Wie geht man mit einem Arbeitnehmer um, der auf Grund einer sachlichen Kritik, komplett blockiert, die Arbeit verweigert und mir dann kündigt und in derselben Nachricht mitteilt, das er keine Arbeitsstunden mehr ableisten möchte?

Meiner Aufforderung zur Arbeit zu erscheinen und seiner vertraglichen Pflicht nach zu kommen, folgt ein Krankenschein für die nächsten 3 Wochen. Meiner Intuition folgend, würde ich Ihn gern rückwirkend fristlos kündigen. Das ich auch noch 3 Wochen Lohn zahlen soll, kotzt mich gewaltig an.“


Antwort:

Es gibt jetzt die rechtliche korrekte Variante und die arbeitgeberorientierte Variante.

Rechtlich korrekt wäre, ihn abzumahnen und trotzdem erstmal Entgeltfortzahlung zu leisten (mit der Option es später zurückzufordern bzw. einzubehalten).

Wenn Dir das Verhalten jedoch gegen den Strich geht und Du unbedingt was machen willst, dann wäre Folgendes möglich:



Rechtlicher Hintergrund:

Das Bundesarbeitsgericht hat 2021 entschieden, dass der Arbeitgeber eine Krankschreibung des Arbeitnehmers anfechten kann, wenn er Umstände darlegt, die ernsthafte Zweifel an der Erkrankung des Arbeitnehmers begründen. Der Arbeitnehmer muss dann konkret darlegen und beweisen, dass er arbeitsunfähig war. Gelingt ihm das nicht, hat er keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Selbst wenn der Arbeitnehmer klagen sollte, ist das Kostenrisiko geringer als sonst, da im Arbeitsrecht jeder seine Kosten selber tragen muss. Das bedeutet, auch wenn man verliert muss man zwar das Gehalt nachzahlen für die Zeit der Krankheit, aber nicht auch noch die Anwaltskosten des Mitarbeiters. Folglich muss der Mitarbeiter, auch wenn er gewinnt, seine Anwaltskosten selber zahlen.

Wenn man es genau nimmt, muss man nicht mal seine eigenen Anwaltskosten bezahlen, denn vor dem Arbeitsgericht muss man sich nicht zwingend von einem Anwalt/ einer Anwältin vertreten lassen. Man darf sich selbst vertreten.

Gerichtskosten zahlt man beim Arbeitsgericht auch nicht.

Rückwirkend fristlos kündigen geht übrigens nicht. Du kannst ihn aber jetzt noch außerordentlich und fristlos kündigen (innerhalb von 2 Wochen nach AU Vorlage), wegen Androhung von Krankheit bzw. der Mitteilung, dass er keine Arbeitsleistung mehr erbringen wird. Da aber eine Kündigung immer letztes Mittel sein soll, wäre es ratsamer, ihn vorher abzumahnen und die Kündigung erst danach auszusprechen.

Willst Du mehr wissen zu Deinen Rechten und Pflichten als Arbeitgeber? Dann lies gerne in meinen Blockartikel dazu rein:

https://www.aktivkanzlei.de/blog/arbeitgeber-pflichten-rechte

Sportliche Grüße

Julia





d Artikel in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren








STOPP!

Lust auf Rechtstipps ohne Juristendeutsch?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Lösungen für echte Rechtsprobleme aus der Praxis.
Ja, auch als Anwältin nutze ich Cookies ...

Generell sind Cookies gar nicht böse. Einige sind nötig, damit die Website funktioniert, andere helfen mir, Ihnen künftig noch gezielter Tipps & Tricks für Ihr rechtssicheres Business zu geben. Dazu nutze ich z.B. Google Analytics, Facebook Pixel und LinkedIn Insight Tag.

Daher helfen Sie mir, aber auch sich, wenn Sie alle Cookies akzeptieren.
Cookie


Mehr Informationen zu den Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.