Checkliste: Scheinselbstständigkeit in der Fitnessbranche



Checkliste Scheinselbstständigkeit

02. August 2022 Lesedauer: 3:45 Minuten
Fitnesstrainer im Studio

Hast du dich auch schon mal gefragt, wer eigentlich die Pflicht hat abzuklären, ob eine Scheinselbstständigkeit vorliegt?

Eine Frage, die richtig teuer werden kann.

Die Antwort ist aus rechtlicher Sicht simpel: DU!

Der Gesetzgeber sieht den Studiobetreiber als Auftraggeber als Übeltäter an.

Bei einer behördlich festgestellten Scheinselbstständigkeit muss der Studiobetreiber alle „hinterzogenen“ Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen plus Zinsen und rückwirkend bis zu 5 Jahren. Hinzukommen kann dann auch noch ein Strafverfahren.

Als Honorartrainer kommst du hingegen eher glimpflich davon, da du maximal für die letzten 3 Monate Nachzahlungen leisten musst.

Es ist aber auch ein verdammt schwieriges Thema:

Es existiert keine Definition für den Begriff „Scheinselbstständigkeit“.

Letztlich geht es bei der Bezeichnung „Scheinselbstständigkeit“ um eine Abgrenzung zwischen angestellter Tätigkeit einerseits und Selbstständigkeit andererseits.

Es gibt keine verbindlichen Merkmalen, um eine Scheinselbstständigkeit festzustellen.

Bei einer Prüfung wird immer der Einzelfall betrachtet und entscheidend ist das Zusammenspiel verschiedener Faktoren.

Und woher soll ich das dann wissen?

Es gibt schon Kriterien an denen man sich orientieren kann. Wenn folgende Punkte erfüllt und im Vertrag verankert werden, ist eine Scheinselbstständigkeit sehr unwahrscheinlich.



Besonderheit Kurstrainer:

Ja natürlich gibt es einen Kursplan mit vorgegebenen Zeiten. Das ist auch nicht schlimm, wenn dafür andere Kriterien erfüllt werden:



Die Krux mit dem Statusfestellungsverfahren

Es gibt einen „offiziellen“ Weg vorab die Scheinselbstständig feststellen zu lassen. Dazu leitet man bei der Clearing-Stelle der deutschen Rentenversicherung (DRV) ein sogenanntes Statusfeststellungsverfahren (auch Anfrageverfahren) ein.

Das Problem dabei ist, dass bereits im Antragsformular nicht nur tatsächliche Umstände, sondern in vielen Punkten auch rechtliche Wertungen abgefragt werden.

Letztlich sollte man auch nicht vergessen, dass die Bewertung durch die DRV stattfindet und diese im Zweifelsfall eher für „scheinselbstständig“ entscheidet (immerhin geht es ja auch um Rentenversicherungsbeiträge).

Und wenn es mich erwischt?

Solle die Rentenversicherung zu dem Ergebnis kommen, dass eine Scheinselbstständigkeit vorliegt, kann es durchaus hilfreich sein, die Erfolgsaussichten einer Klage anwaltlich prüfen zu lassen. Wie bereits gesagt, gibt es weder einer Definition noch verbindlichen Merkmale für eine Selbstständigkeit. Hingegen gibt es ein paar gute Urteile des Bundessozialgerichts, die der DRV widersprochen und die Selbstständigkeit bejaht haben.

Und noch was: Stellt sich ein vermeintlich freies Dienstverhältnis im Nachhinein als Arbeitsverhältnis dar, kann in der Regel nicht davon ausgegangen werden, dass die für freie Mitarbeit vereinbarte Vergütung auch für eine Beschäftigung als Arbeitnehmer verabredet gewesen ist. Im Normalfall bezahlt mein Freiberufler ja mehr Honorar, weil man eben keinen Sozialabgaben, Urlaub usw. bezahlen muss. Das heißt, du als Arbeitgeberkannst die Rückzahlung überzahlter Honorare vom Trainer verlangen.

Freiberufler oder Freelancer?

Ein ganz anderes Thema ist die Frage, ob der Trainer/ die Trainerin freiberuflich tätig ist oder nur als freier Mitarbeiter. Dabei geht es darum, ob man Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen muss oder eben nicht. Wer dazu mehr wissen will, findet dazu auch etwas auf meinem Blog:

„Personal Trainer: Freiberufler oder Gewerbetreibender?“


Noch Fragen?

Dann vereinbare gerne ein kostenloses Kennlerngespräch mit mir .



Sportliche Grüße

Julia





d Artikel in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren








STOPP!

Lust auf Rechtstipps ohne Juristendeutsch?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Lösungen für echte Rechtsprobleme aus der Praxis.
Ja, auch als Anwältin nutze ich Cookies ...

Generell sind Cookies gar nicht böse. Einige sind nötig, damit die Website funktioniert, andere helfen mir, Ihnen künftig noch gezielter Tipps & Tricks für Ihr rechtssicheres Business zu geben. Dazu nutze ich z.B. Google Analytics, Facebook Pixel und LinkedIn Insight Tag.

Daher helfen Sie mir, aber auch sich, wenn Sie alle Cookies akzeptieren.
Cookie


Mehr Informationen zu den Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.