Fitness Geraete

Vorsicht beim Haftungsausschluss für Trainer

29. Oktober 2019 Lesedauer: 0:30 Minuten

In den AGB der Mitgliederverträge kann man die Haftung der Trainer und Fitnessstudioinhaber für Schäden, die ein Kunde während des Trainings erleidet, wirksam begrenzen. Nicht selten sind die Klauseln jedoch falsch formuliert und werden im Streitfall als unwirksam angesehen. Oft liest man: „Der Kunde erkennt den Haftungsausschluss des Trainers für Schäden jeder Art an.”

Eine solche Klausel ist jedoch stets unwirksam, da diese den Ausschluss oder die Begrenzung der Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beinhaltet sowie Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausschließt. Das geht nicht.

Schützen Sie sich und Ihre Teilnehmer - ändern Sie die Klausel ab!



d Artikel in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren







Tipps & Tricks, die Ihr
Business voranbringen


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Lösungen für echte Rechtsprobleme aus der Praxis.

Konkrete Hilfestellungen ohne Juristendeutsch.

Versprochen!
Wir lieben Cookies, denn damit können wir Ihnen künftig noch gezielter interessante Information aus der Welt des Sportrechts mit konkreten Anleitungen zur Fehlervermeidung in der Praxis bereitstellen. Dürfen wir dafür Google Analytics verwenden? Cookie