Firmenfitness: So gewinnst du neue Kunden mit BGF



Firmenfitness: So gewinnst du neue Kunden mit BGF

30. August 2022 Lesedauer: 3:00 Minuten
Firmenfitness

Hallo,

du hast sicher schon gemerkt, dass ich in meiner Beratung sehr viel Wert auf Kundenbindung lege. Nichts desto trotz sollte man die Neukundengewinnung nicht vernachlässigen.

Die Betriebliche Gesundheitsförderung, kurz BGF, ist dafür ideal.

Vor Corona wurde das Thema Firmenfitness eher belächelt oder das „unternehmerische Gewissen“ mit einer Fußballmannschaft oder einer Laufgruppe beruhigt. Aber wirklich etwas getan für die Gesundheit und den Erhalt des Leistungsvermögens der Mitarbeitenden, haben nur wenige Unternehmen.

Aufgrund von Corona mussten sich die Unternehmen zwangsweise mit dem Thema Gesundheit, Krankenstand und Leistungsfähigkeit auseinandersetzen.

Hinzu kommt, dass das Angebote zur Gesundheitsförderung mittlerweile zum „Must-have“ eines Unternehmens gehören, wenn es als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden will.

Daher stehen nun viele Unternehmenstüren für Firmenfitness offen, die für Personal Trainern und Fitnessstudios vorher fest verrammelt waren.

Ein Unternehmen kann jedem Mitarbeiter pro Jahr bis zu 600,00 € lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei zusätzlich für Maßnahmen der Gesundheitsförderung zuwenden. Bei dem Mitarbeiter kommt es dabei nicht zu einer Anrechnung auf sein Gehalt, so dass er keinerlei steuerliche Nachteile hat. Ein toller Bonus für die Mitarbeiter.

Wann bekommt der Arbeitgeber den Steuerfreibetrag von € 600,00 pro Mitarbeiter?

Steuerbefreit werden Maßnahmen, deren Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit den Anforderungen der §§ 20 und 20b SGB V entsprechen. Dazu zählen z. B. Angebote zu:



Wichtig zu wissen: Anders als zu Beginn geplant, ist die Zertifizierung der Maßnahmen und Kurse keine Voraussetzung für die steuerliche Begünstigung. Das hat das Bundesgesundheitsministerium bereits im Jahr 2020 eindeutig klargestellt.

Was hat es mit dem 50,00 € Zuschuss auf sich?

Arbeitgeber können ihren Mitarbeiter pro Monat steuerfrei sogenannte Sachbezüge zukommen lassen. Pro Mitarbeiter und Monat kann z.B. ein Zuschuss von bis zu 50,00 € als Beitrag für Fitnesseinrichtungen gezahlt werden. Dies kann entweder in Form eines Gutscheins erfolgen oder der Arbeitgeber schließt einen Vertrag mit einer Fitnesseinrichtung ab, sodass die Mitarbeitenden dort kostenlos oder vergünstigt um den entsprechenden Betrag trainieren können. Genauso gut, kann er auch einen Vertrag mit einem Personal Trainer abschließen, der sich um das Firmen-Fitnessprogramm kümmert.

Gut zu wissen: Dieser Zuschuss ist unabhängig von den € 600,00 für Maßnahmen der Gesundheitsförderung. Ein Arbeitgeber kann also beides für seine Mitarbeitenden in Anspruch nehmen.

Interessiert dich das Thema: „Mit BGF neue Kunden gewinnen“?

Ich zeige dir, wie du mit Firmenfitness deine Einnahmen steigern kannst.

Geplant ist ein Online-Seminar mir Infos rund um BGF-Konzepte, Fördermöglichkeiten, Zertifizierung von Kursen, Voraussetzungen für Zuschüsse und natürlich rechtliche Stolperfallen, die es zu vermeiden gilt.

Meine Idee sieht folgenden Ablauf vor:

Fr 17 – 20 Uhr rechtliche Input + Umsetzungsworkshop
Sa 09 – 12 Uhr rechtliche Input + Expertenrunde + Umsetzungsaufgaben
Ab 13 Uhr – Fragerunde

Kosten: € 289,00 zzgl. MwSt.
Kosten für Newsletter Abonnenten: € 99,00 zzgl. MwSt.

Wäre das was für dich?

Dann trag dich jetzt auf die Warteliste ein:



Hast du Fragen rund um BGF oder Impulse für das Online-Seminar?
Schreib mir unbedingt! Ich freu mich drauf.


Julia





d Artikel in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren








STOPP!

Lust auf Rechtstipps ohne Juristendeutsch?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Lösungen für echte Rechtsprobleme aus der Praxis.
Ja, auch als Anwältin nutze ich Cookies ...

Generell sind Cookies gar nicht böse. Einige sind nötig, damit die Website funktioniert, andere helfen mir, Ihnen künftig noch gezielter Tipps & Tricks für Ihr rechtssicheres Business zu geben. Dazu nutze ich z.B. Google Analytics, Facebook Pixel und LinkedIn Insight Tag.

Daher helfen Sie mir, aber auch sich, wenn Sie alle Cookies akzeptieren.
Cookie


Mehr Informationen zu den Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.