DSGVO Sitelock

Datenschutzbeauftragter & Verantwortlicher für Datenschutz – Wo ist der Unterschied?

25. März 2021 Lesedauer: 3:00 Minuten

In folgenden beiden Varianten brauchen Sie eine:n Datenschutzbeauftragten für Ihr Fitnessstudio. Trifft beides nicht auf Sie zu, reicht es, wenn Sie eine:n Verantwortliche:n für Datenschutz benennen.

• Sie haben mehr als 19 Mitarbeiter:innen

Ihr Studio braucht gemäß § 38 Abs. 1 S.1 BDSG einen offiziellen Datenschutzbeauftragten, wenn bei Ihnen in der Regel mindestens zwanzig Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Haben Sie in der Summe weniger als zwanzig Mitarbeiter (auch freie Trainer und Servicemitarbeiter) und externe Beauftragte, die die Mitarbeiterdaten verarbeiten, trifft die Verpflichtung aus dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) nicht auf Sie zu.

oder

• Sie arbeiten in Ihrem Studio hauptsächlich mit Gesundheitsdaten

Allerdings kann sich die Verpflichtung auch aus der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ergeben. Nach Art. 37 Abs. 1 lit. c DSGVO müssen Sie als Studioinhaber:in auf jeden Fall einen Datenschutzbeauftragten benennen, wenn die Kerntätigkeit des Studios in der umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten, z.B. in Form von Gesundheitsdaten, besteht.

Entscheidend dabei ist, ob die Gesundheitsdaten im Studio „umfangreich“ verarbeitet werden.

Bei einem Studio für Reha-Sport oder einem Studio mit „smarten“ Geräten, die eine Vielzahl von Daten über den trainierenden Sportler erheben und selbst oder auf einer Chipkarte speichern, spricht viel dafür, dass ein/ eine offizieller Datenschutzbeauftragte:r bestellt werden muss. Wer die Gesundheitsdaten jedoch lediglich für die Trainingsplanung benutzt und keinerlei Tracking betreibt, für den reicht auch die Benennung eines Verantwortlichen für Datenschutz.

Datenschutzbeauftragte:r – Wer soll`s machen?

Der/ die offizielle Datenschutzbeauftragte:r kann sowohl ein:e Mitarbeiter:in mit Fachkenntnissen als auch ein:e externe:r Berater:in sein. Ein:e Mitarbeiter:in als Datenschutzbeauftragte:r muss ausreichend Fachwissen im Datenschutzrecht besitzen, um die Aufgaben ausreichend erfüllen zu können. Eine zusätzliche Ausbildung zum/ zur Datenschutzbeauftragten wird unbedingt angeraten.

Wer jedoch keine:n Datenschutzbeauftragte:n benötigt, sollte dennoch eine:n Verantwortliche:n für Datenschutz für das Studio benennen. Er/ sie agiert dann als Ansprechpartner:in für Mitarbeiter:innen und Mitglieder zu allen Themen rund um den Datenschutz, überwacht Löschfristen, aktualisiert die Verzeichnisse von Verarbeitungstätigkeiten (VVT) und arbeitet gegebenenfalls mit den Behörden zusammen. Andernfalls müssen Sie als Studioinhaber:in diese Aufgaben übernehmen.

Ihre to-dos


Schützen Sie sich vor Bußgeldern und gehören Sie zu den ca. 37 % der Unternehmen, die abgesichert sind.



Haben Sie noch Fragen? Nehmen Sie unverbindlich Kontakt über unser Kontaktformular zu uns auf oder rufen Sie uns an:

Tel.: 0151 – 68 18 30 84

Wir freuen uns auf Sie.



d Rundum-sorglos-Angebot aktivDSGVO


d Artikel in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren







Tipps & Tricks, die Ihr
Business voranbringen


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Antworten auf echte Rechtsproblem aus der Praxis, mit konkreten Hilfen und alles verständlich erklärt. Versprochen!
Wir lieben Cookies, denn damit können wir Ihnen künftig noch gezielter interessante Information aus der Welt des Sportrechts mit konkreten Anleitungen zur Fehlervermeidung in der Praxis bereitstellen. Dürfen wir dafür Google Analytics verwenden? Cookie