Mitglieder trotz der neuen Kündigungsfristen binden? - So geht`s!



Lange Mitgliedschaften trotz kurzer Kündigungsfrist? - So geht`s!

01. März 2022 Videodauer: 3:21 Minuten


Nachdem ich Euch letzte Woche noch mal über das Faire Verbraucherverträge Gesetz informiert hatte, welches ab heute gilt (!!!), habe ich einige Nachfragen zu individuellen Formulierungen erhalten.

Da meine Antwort für mehrere von Euch interessant sein könnte, gibt es heute einen neuen Video-Beitrag aus der Rubrik: „Ihr fragt, die aktivKANZLEI antwortet“.

Diana, Inhaberin eines Yoga-Studios, fragt:

Ich habe bereits kurze Laufzeiten und auch kurze Kündigungsfristen von 3 Monaten. Bisher habe ich in meinen Verträgen drin stehen, dass sich der Vertrag nach der Mindestlaufzeit von 3 Monaten, immer wieder um 3 Monate verlängert und mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden kann.

Kann ich das trotz des neuen Gesetzes für Faire Verbraucherverträge so beibehalten oder muss ich was ändern?

Antwort:

Alle Verträge, die vor dem 01.03.2022 abgeschlossen wurden, können so weiter laufen.

Für alle neuen Verträge muss der Passus zur Vertragsverlängerung abgeändert werden. Auch eine kurze Kündigungsfrist von 3 Monaten ist nicht mehr möglich, wenn der Vertrag sich auf unbestimmte Zeit immer wieder um 3 Monate verlängern soll.

Ist also gewollt, dass der Vertrag mit dem Mitglied nicht zu einem bestimmten Datum endet, sondern nach der Erstlaufzeit weiterlaufen soll, ohne dass Du mit dem Mitglied einen neuen Vertrag schließen musst, dann gilt die neue Kündigungsfrist von 1 Monat.

Das bedeutet, dass dem Mitglied nach der Erstlaufzeit das Recht eingeräumt werden muss, mit einer Frist von nur einem Monat den Vertrag zu kündigen.

Tipp: Du könntest jedoch dem Mitglied bereits bei Vertragsschluss mitteilen, dass ab dem 4. Monat (also nach Ablauf der Erstlaufzeit) ein höherer Monatsbeitrag fällig wird, außer es ist bereit, nach der Erstlaufzeit noch mal einen Vertrag über mehrere Monate abzuschließen.

Das wäre möglich, weil das Gesetz für Faire Verbraucherverträge die kurze Kündigungsfrist nur für Verträge vorsieht, bei denen sich der Vertrag stillschweigend verlängert. Entscheidet sich Dein Mitglied aber aktiv für einen neuen Vertrag mit den günstigeren Konditionen, handelt es sich gerade nicht mehr um eine stillschweigende Verlängerung.

Empfehlung: Lange Erstlaufzeit nutzen (max. 24 Monate) UND aktive Kundenbindung betreiben!

Einer Kündigung kommt man am besten zuvor, in dem man für zufriedene Mitglieder sorgt.

Hier zählt eine offene Kommunikation, Verständnis für die individuelle Situation und das Aufzeigen von Alternativen. Im Hintergrund sollten Sie jedoch wissen, ob Sie wirklich Recht haben und was die rechtlichen Fallstricke sind.

Kundenbindung und im Recht sein geht aber auch zusammen!

WIE?

Das zeige ich Dir in meinem neuen kostenlosen 5-Tage E-Mail Kurs: „5 einfache Tipps zur Kundenbindung“.

Erfahre in nur 5 Tagen, wie Du Deine Mitglieder binden kannst, trotz der neuen, kurzen Kündigungsfristen.



Du bist schon angemeldet?

Dann empfehle unseren 5-Tage E-Mail Kurs: „5 einfache Tipps zur Kundenbindung“ gerne weiter, damit die Fitnessbrachen rechtssicher und selbstbewusst auftreten kann.

Schicke den Link für die Anmeldung gerne an andere Fitnessstudios oder Personal Trainer:innen:

d Link zum 5 Tage Kurs als Link in E-Mail verschicken








d Videobeitrag in E-Mail als Link verschicken


d Weitere interessante Artikel und Videos



Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden!


Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter zu den Blogbeiträgen. Melden Sie sich an und erhalten Sie einmal die Woche interessante Neuigkeiten aus der Welt des Sportrechts! Verständlich und praxisnah erkläre Ich Ihnen in Artikeln und Videos interessante Rechtsprobleme und gebe Ihnen konkrete Tipps zur Fehlervermeidung in der Praxis.

d News abonnieren








STOPP!

Lust auf Rechtstipps ohne Juristendeutsch?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich Lösungen für echte Rechtsprobleme aus der Praxis.
Ja, auch als Anwältin nutze ich Cookies ...

Generell sind Cookies gar nicht böse. Einige sind nötig, damit die Website funktioniert, andere helfen mir, Ihnen künftig noch gezielter Tipps & Tricks für Ihr rechtssicheres Business zu geben. Dazu nutze ich z.B. Google Analytics, Facebook Pixel und LinkedIn Insight Tag.

Daher helfen Sie mir, aber auch sich, wenn Sie alle Cookies akzeptieren.
Cookie


Mehr Informationen zu den Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.